Ayurvedische Ernährung

Ayurvedisch Anfangs - Tipps zur Ernährung

Den Körper optimal versorgen - dafür ist im Ayurveda nicht nur die Qualität der jeweiligen Nahrung wichtig, sondern auch ein gut funktionierendes Verdauungssystem. Wie man ißt , wird im Ayurveda als eine der Haupttherapien angesehen. Die wichtigste Hilfe zur Selbsthilfe. Gesunde Ernährung bedeutet, dass jeder Mensch seiner persönlichen Konstitution und Lebensweise entsprechend seine Nahrung auswählen und zubereiten sollte. Je nach Konstitution kann die Verdauung der Nahrung sehr unterschiedlich ausfallen. Ziel einer harmonischen Ernährung ist es in jeder Mahlzeit neue Lebensenergie zu gewinnen. Wenn Sie etwas ändern möchten, gehen Sie behutsam vor. Es sind oft die Kleinigkeiten, welche zu bleibenden Veränderungen führen. Hier ein paar interessante Ansätze für den Anfang:

  1. Fangen Sie an aufzuräumen. Chemische Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker usw. meide im Essen und in der Pflege der Haut.
  2. Essen Sie nur bei wirklich vorhandenen Hungergefühl. Oft wird Hunger mit Durst verwechselt. Trinken Sie erstmal ein wenig.
  3. Die vorhergehend Mahlzeit sollte vollständig verdaut sein - sie sollte also mindestens 3 Stunden zurück liegen.
  4. Schaffen Sie sich eine entspannte Atmosphäre. Lassen Sie sich von Arbeit, Fernsehen usw. nicht ablenken. Schmecken, riechen und genießen Sie Ihr Essen ganz bewußt.
  5. Bleiben Sie nach dem Essen 5 - 10 Minuten sitzen.
  6. Versuchen Sie regelmäßige Essenszeiten einzuhalten.
  7. Die Verdauung beginnt schon während des Kauens, speicheln Sie Ihre Nahrung gut ein, kauen Sie gründlich und schlingen Sie nicht das Essen in Eile herunter.
  8. Machen Sie sich mit den Unterschieden zwischen sattvischen, rajasischen und tamasischen Speisen vertraut. Steigen Sie dann mehr und mehr auf sattvisches Essen um.
  9. Für Frühstück und Abendessen wählen Sie leichte Mahlzeiten, Mittag sollte die Hauptmahlzeit sein.
  10. Vermeiden Sie Zwischenmahlzeiten - bei leichten "Hungergefühl" trinken Sie etwas.
  11. Frisch zubereitet Nahrung ist ideal. Mittlerweile sind viele Rezepte bekannt, welche sich innerhalb weniger Minuten realisieren lassen.
  12. Gekochte Nahrung kann unser Verdauungssystem leichter verwerten, aber auch gedünstetes Gemüse oder Obst sind gut verwertbar.
  13. Lernen Sie die Vielfalt der Gewürze kennen und anwenden, sie sind ideale Unterstützer der gezielten Verdauung. Jede Konstitution kann sein eigenes Churna (Gewürzmischung) nutzen.
  14. Warme Getränke sind kalten immer vorzuziehen. Meiden Sie zuviel kaltes Wasser.
  15. Milch nicht zu den Mahlzeiten trinken. Sie ist besser zu Toast, süßen Nahrungsmitteln oder zu Müsli.
  16. Prüfen Sie den Zusatz von Nahrungsergänzung.

 

Wenn sich Ihre Ernährungsweise so entwickelt, dass der gesamte Körper unterstützt wird, werden in der Folge auch Gedanken und Handlungen mehr Klarheit erlangen. Ab diesem Punkt können Sie Einfluß auf Ihre persönliche Konstitution nehmen - sie unterstützen und stärken. Es geht im Ayurveda nicht darum perfekt zu sein, sondern zu erkennen, welche Veränderungen nötig sind. Entdecken Sie Ihre positive Energie und lassen Sie sie für sich arbeiten.